24.01.2017

Man kann Israel kritisieren und gleichzeitig die Islamisierung Deutschlands ablehnen

026Deutschland ist bisweilen ein seltsames Land. Wer sich hierzulande kritisch über die Politik Boliviens, Dänemarks oder Somalias äußern würde, würde mit Sicherheit nicht als Bolivien-Hasser, Dänen-Feind oder Anti-Somali bezeichnet werden. Wer aber die Politik Israels kritisiert, kann sicher mit dem Vorwurf des Antisemitismus rechnen und wird mit der Auschwitz-Keule durchs Dorf getrieben.

Auch ist es in anderen Ländern durchaus möglich, sich differenziert mit der eigenen Geschichte auseinanderzusetzen, ohne strafrechtliche Konsequenzen oder das politische Aus fürchten zu müssen. In Deutschland ist es jedoch Usus, die deutsche Geschichte als Verbrecheralbum zu sehen oder aber die Historie unseres Volkes auf zwölf Jahre zu verkürzen.

Beide weltweit in dieser Intensität so wohl einzigartigen Phänomene muss die NPD seit Jahrzehnten über sich ergehen lassen. Interessant wird nun sein, wie es die AfD damit hält, die bekanntlich mit Forderungen der NPD in mehrere Landtage eingezogen ist und die aus unserer Sicht nun an ihren Taten gemessen werden muss.

Aktuell wird innerhalb der AfD nun massiv über Äußerungen des Thüringer Fraktions- und Landesvorsitzenden Björn Höcke gestritten, Teile des Bundesvorstands sollen sogar seinen Parteiausschluss gefordert haben. Grund für die Hysterie ist eine Rede Höckes in Dresden, in der er das Holocaust-Mahnmal in Berlin als „Denkmal der Schande“ bezeichnet hat.

Auch eine Äußerung des nordrhein-westfälischen AfD-Landesvorsitzenden Marcus Pretzell hat zu hitzigen Debatten innerhalb der AfD geführt. Pretzell sagte auf einem Kongress am Wochenende in Koblenz: „Israel ist unsere Zukunft.“ Von Forderungen nach einem Parteiausschluss gegen Pretzell ist bisher nichts bekannt geworden. Ganz offensichtlich stellt sich Pretzell damit auf die Seite jener, die meinen, Israel sei der natürliche Verbündete gegen die Ausbreitung des Islam in Deutschland und Europa.

Man wird nun sehr aufmerksam beobachten müssen, in welche Richtung sich die AfD entwickelt: hat sie den Mut, auch in diesen von der politischen Korrektheit verminten Themenbereichen eine differenzierte Position zu vertreten oder passt sie sich in vorauseilendem Gehorsam möglichen künftigen Koalitionspartnern des etablierten Parteienkartells an?

Für die NPD war und ist völlig klar: wir stehen politisch für das Hier und Jetzt ein und lehnen eine verkrampfte Vergangenheitsbewältigung inklusive Schuldkult entschieden ab. Die Deutschen sind kein Tätervolk, das sich auch fast 72 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs noch immer mit dem Büßergewand präsentieren und mit Verweis auf die deutsche Geschichte und eine damit angeblich einhergehende besondere Verantwortung auf die Vertretung nationaler Interessen verzichten muss.

Auch halten wir es nicht mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Israels Sicherheit vor der Knesset als deutsche Staatsräson bezeichnete. Die mörderische Apartheidspolitik Israels gegenüber den Palästinensern und die geopolitischen Anmaßungen des US-geführten Westens in Afghanistan, dem Irak, in Syrien und anderen Staaten des Nahen und Mittleren Ostens sind jedoch Gründe für den weitverbreiteten Hass vieler Muslime gegenüber uns Europäern.

Wir brauchen Israel nicht als Verbündeten, wir brauchen sichere Grenzen für den Kampf gegen die Massenzuwanderung und Islamisierung unseres Landes. Denn Deutschlands Sicherheit ist unsere Staatsräson!

Ronny Zasowk



Nordthüringen-Bote

Vielleicht kennen Sie unsere Regionalzeitung für Nordthüringen, den Nordthüringen-Boten, schon. Hier können Sie ihn herunterladen oder in gedruckter Form kostenlos bestellen.

Für Sie im Kreistag

Seit der Kommunalwahl 2009 sitzen Patrick Weber und Steffen Herzog als Abgeordnete für Sie im Kreistag des Kyffhäuserkreis. Informieren Sie sich hier über die kommunalpolitische Arbeit der NPD im Kreistag.

Für sie im Stadtrat

Seit der Kommunalwahl 2009 sitzt die NPD für Sie im Stadtrat von Sondershausen und seit 2014 auch in den Stadträten von Bad Frankenhausen, Ebeleben und Greußen. Informieren Sie sich hier über die kommunalpolitische Arbeit der NPD in den Stadträten.

IN.BEWEGUNG 2015

Informieren und mitdiskutieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie fortan aktuelle Meldungen der NPD Thüringen bequem per eMail erhalten möchten.

email:

Anmelden   Abmelden

  • NPD Kreisverband Kyffhäuserkreis
  • Postfach 12 39
  • 99702 Sondershausen
 

Kontaktformular

Sie wünschen

Ich möchte die NPD im Kyffhäuserkreis mit einer Spende unterstützen.

Ich spende:

Ihre Nachricht

Ich bin damit einverstanden, daß meine Daten elektronisch übermittelt und verarbeitet werden, und daß die Nationaldemokratische Partei Deutschlands mir weiteres Informationsmaterial zuschickt.

Anrede
Vorname*
Name*
Straße*, Nummer*
PLZ*
Ort*
EPost*
Alter
Bitte abtippen captcha