24.01.2017

Gab es einen versuchten Mord in Sondershausen der totgeschwiegen wurde?

003Erst kürzlich wurde bekannt das es in Sondershausen zu einer schweren Messerattacke gekommen sein soll, bei der ein junge Mann durch einen Asylbewerber lebensbedrohlich verletzt wurden sein soll. Ein Vorkommnis, welches sich in eine ganze Reihe von Zwischenfällen mit den sogenannten “Flüchtlingen” einreiht. Bei der Initiative “Sondershausen gegen Asylmissbrauch” wurde dies wie folgt geschildert:

“Haben Asylbewerber einen Passanten im Borntal in Sondershausen abgestochen?

Scheinbar schweigen die Behörden, Polizei und Medien alles tot was es mit Asylbewerbern an Problemen in unserer Stadt gibt. Bereits am 21. November 2016 kam es nämlich in der Borntalstraße in Sondershausen zu einem schweren Messerangriff. Das Opfer, welches die beiden Angreifer auch klar identifizieren konnte, wurde nach Geld gefragt und als er ihnen sagte dass er keines dabei hätte, stach man sofort auf ihn ein. Das Opfer wurde dabei schwer am Bauch sowie am Kopf verletzt und musste, nachdem er sich gerade so in ein nahegelegenes Haus schleppen konnte und die Bewohner die Polizei und den Notarzt verständigten, Notoperiert werden und eine Woche im Krankenhaus verbringen. Seit dem Angriff leidet das Opfer unter Angstzuständen und musste sich in psychiatrische Behandlung begeben.

Bei den Tätern, welche das Opfer klar erkannt hat, soll es sich um zwei Tschetschenen handeln, welche in Sondershäuser Asylunterkünften untergebracht seien. Diese sind auch weiterhin auf freien Fuß und sollen Gerüchten zufolge auch weitere Personen in Sondershausen bedroht haben. Weitere Hintergründe dazu sind bislang jedoch nicht bekannt. Es scheint also lediglich eine Frage der Zeit zu sein, bis die Täter das nächste Opfer zu verzeichnen haben und die Gerichte, Staatsanwaltschaft sowie die Polizei lassen diesen treiben tatenlos gewähren.

Es ist auch bezeichnend das dieser Vorfall keine Erwähnung in der Presse fand und zeigt wieder deutlich auf, wie Staat und Presse gleichgeschalten sind. Es scheint also wichtiger zu sein wenn eine Katze auf dem Baum sitzt als die Bevölkerung zu schützen in dem man über solche Vorkommnisse informiert und somit warnt.”

Diese und andere Vorkommnisse sind abzusehen gewesen und sollten als Alarmsignale gewertet werden. Die Folgen der ausufernden Asylpolitik sind schon lang an einem sehr bedrohlichen Punkt angelangt. Doch dazu schweigt die Politik, die Polizei und nicht zuletzt die Medien – Gleichschaltung wie sie die DDR nicht besser hätte vormachen können!



Nordthüringen-Bote

Vielleicht kennen Sie unsere Regionalzeitung für Nordthüringen, den Nordthüringen-Boten, schon. Hier können Sie ihn herunterladen oder in gedruckter Form kostenlos bestellen.

Für Sie im Kreistag

Seit der Kommunalwahl 2009 sitzen Patrick Weber und Steffen Herzog als Abgeordnete für Sie im Kreistag des Kyffhäuserkreis. Informieren Sie sich hier über die kommunalpolitische Arbeit der NPD im Kreistag.

Für sie im Stadtrat

Seit der Kommunalwahl 2009 sitzt die NPD für Sie im Stadtrat von Sondershausen und seit 2014 auch in den Stadträten von Bad Frankenhausen, Ebeleben und Greußen. Informieren Sie sich hier über die kommunalpolitische Arbeit der NPD in den Stadträten.

IN.BEWEGUNG 2015

Informieren und mitdiskutieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie fortan aktuelle Meldungen der NPD Thüringen bequem per eMail erhalten möchten.

email:

Anmelden   Abmelden

  • NPD Kreisverband Kyffhäuserkreis
  • Postfach 12 39
  • 99702 Sondershausen
 

Kontaktformular

Sie wünschen

Ich möchte die NPD im Kyffhäuserkreis mit einer Spende unterstützen.

Ich spende:

Ihre Nachricht

Ich bin damit einverstanden, daß meine Daten elektronisch übermittelt und verarbeitet werden, und daß die Nationaldemokratische Partei Deutschlands mir weiteres Informationsmaterial zuschickt.

Anrede
Vorname*
Name*
Straße*, Nummer*
PLZ*
Ort*
EPost*
Alter
Bitte abtippen captcha