05.03.2018

Wir müssen das Vaterland vor seinen Feinden schützen!

artikel1604Kinderarmut, Obdachlosigkeit, Pflegenotstand, wachsender Niedriglohnsektor, steigende Kriminalitätsraten – diesen drängenden Problemen würde sich eine verantwortungsbewusste Regierung zuwenden, wenn es ihr wirklich um das Wohl des eigenen Volkes ginge.

Doch die Damen und Herren in Berlin scheinen ganz andere Fragen umzutreiben. So hat die Gleichstellungsbeauftragte der Bundesregierung, Kristin Rose-Möhring (SPD), vorgeschlagen, die deutsche Nationalhymne gendergerecht umzugestalten. Singt man aufgrund politischer Korrektheit die ersten beiden Strophen des Deutschlandliedes in diesen Kreisen ohnehin nicht mehr, soll nun auch noch die dritte Strophe kastriert werden.

Rose-Möhring stört, dass in dem Liedtext vom „Vaterland“ die Rede sei – Frauen könnten sich dadurch diskriminiert fühlen. Auch das Adjektiv „brüderlich“ will Rose-Möhring durch „couragiert“ ersetzen. Der Schaffer des Deutschlandlieds, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, würde sich im Grabe drehen, könnte er sehen, welchen Unfug heutige Politiker mit seinem Werk vorhaben.

Man könnte diesen Vorstoß als lächerlichen Versuch einer Frau mit gigantischem Minderwertigkeitskomplex abtun, endlich mal ihren Namen in die Zeitungen zu bringen. Oder aber als Gender-Verrücktheit, wie man sie bei Sprachverirrungen an Universitäten und anderen Staatsinstitutionen schon häufig zu hören bekam.
Doch hier geht es um mehr. Es geht nicht nur um die Übertreibung eines neurotischen Gleichstellungswahns, es geht um die Abschaffung identitätsstiftender Begriffe.

Was ist denn ein Vaterland? Es ist kein bloßer Wirtschaftsstandort, auch keine Beschreibung des zufälligen Wohnortes. Das Vaterland ist das Land unserer Väter, in das wir hineingeboren wurden und das wir von unseren Vätern übergeben bekommen haben, um es dereinst an die nächste Generation von Deutschen weitergeben zu können. Es ist faktisch der Ausdruck dessen, was Deutschland für uns ist: das Land, in dem bereits unsere Ahnen lebten.

Wir Nationaldemokraten sagen klar: wer sich an diesem Begriff vergeht, ist nicht nur gender-verrückt oder profilneurotisch, der erklärt unserer Identität als Deutschen den Kampf.

Diesen Kampf um unsere Identität werden wir aufnehmen, denn wir müssen das Land unserer Väter vor seinen Feinden schützen. Deutschland ist und bleibt unser Vaterland!

Ronny Zasowk



Wahlportal 2018

Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen über die Kandidatur von Patrick Weber zur Bürgermeisterwahl in Sondershausen.

Nordthüringen-Bote

Vielleicht kennen Sie unsere Regionalzeitung für Nordthüringen, den Nordthüringen-Boten, schon. Hier können Sie ihn herunterladen oder in gedruckter Form kostenlos bestellen.

Für Sie im Kreistag

Seit der Kommunalwahl 2009 sitzen Patrick Weber und Steffen Herzog als Abgeordnete für Sie im Kreistag des Kyffhäuserkreis. Informieren Sie sich hier über die kommunalpolitische Arbeit der NPD im Kreistag.

Für sie im Stadtrat

Seit der Kommunalwahl 2009 sitzt die NPD für Sie im Stadtrat von Sondershausen und seit 2014 auch in den Stadträten von Bad Frankenhausen, Ebeleben und Greußen. Informieren Sie sich hier über die kommunalpolitische Arbeit der NPD in den Stadträten.

IN.BEWEGUNG 2015

Informieren und mitdiskutieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie fortan aktuelle Meldungen der NPD Thüringen bequem per eMail erhalten möchten.

email:

Anmelden   Abmelden

  • NPD Kreisverband Kyffhäuserkreis
  • Postfach 12 39
  • 99702 Sondershausen
 

Kontaktformular

Sie wünschen

Ich möchte die NPD im Kyffhäuserkreis mit einer Spende unterstützen.

Ich spende:

Ihre Nachricht

Ich bin damit einverstanden, daß meine Daten elektronisch übermittelt und verarbeitet werden, und daß die Nationaldemokratische Partei Deutschlands mir weiteres Informationsmaterial zuschickt.

Anrede
Vorname*
Name*
Straße*, Nummer*
PLZ*
Ort*
EPost*
Alter
Bitte abtippen captcha